office@paulschopf-snooker.at
+43 (0) 650 - 377 46 69

LOGOS HP-01

Mai 2017 (Vienna Snooker Open, AUT)

Wahre Profi-Spiele

Vergangenes Wochenende belegte der Welser Paul Schopf Platz 9 beim Vienna Open, einem sehr stark besetzten Turnier mit 80 Teilnehmer aus 10 Nationen. In der Runde der letzten 16 verlor Schopf gegen die Nummer 20 der Weltrangliste Mark King (ENG) mit 0:3. In der Gruppenphase zeigte Schopf mit einer Reihe von hohen Breaks groß auf. Besonders erwähnenswert ein Century Break von 107 Punkten in Serie. „Das Endergebnis spiegelt den Matchverlauf nicht wieder. Ich war in jedem Frame bis zum Schluss voll dabei. Es haben Kleinigkeiten entschieden, darum ist Mark halt die Nummer 20 der Weltrangliste. Das sind genau die Matches die mich weiter bringen und von denen ich am meisten profitiere, berichtet Schopf.“

 

Für 2017 sind keine weiteren Turniere geplant. Schopf konzentriert sich auf den zweiten Teil der Trainerausbildung an der Bundessportakademie und arbeitet intensiv an einer Austragung des Austrian Snooker Masters für Juni 2018.

 

Jänner 2017 (3 Königs-Open, Rankweil, AUT)

Starker Auftritt beim 3 Königs Open in Rankweil (VBG)

Das Traditionsturnier wurde bereits zum 11. mal ausgetragen und 64 Teilnehmer aus mehreren Nationen nahmen teil.

Der 27-jährige Welser Paul Schopf spielte sich bis ins Halbfinale und belegte den ausgezeichneten 3. Platz.

Im Halbfinale musste er sich dem Schweizer Ex-Profi Alexander Ursenbacher mit 1:4 geschlagen geben. Ursenbacher schaffte in diesem Turnier sogar ein Maximum Break (147 Punkte, die höchstmögliche Serie im Snooker).

Persönlicher Meilenstein für Schopf

Im Achtelfinale bezwang Schopf den Turnierfavoriten, die Nummer 1 des Turniers und derzeitige Nr. 68 der Snooker Weltrangliste Martin O’Donell (ENG) mit einer sensationellen Leistung 3:1. Ein persönlicher Meilenstein für Schopf, der zum ersten Mal in seiner Karriere einen Maintour-Profi auf internationaler Bühne besiegen konnte.

„Das Ergebnis ist gut aber für mich zählt vor allem meine Leistung. Gegen Martin O’Donell konnte ich endlich das Spiel zeigen, was ich schön länger drauf habe, nur ganz einfach bislang noch nicht abrufen konnte. Vor allem werde ich an meiner Konstanz arbeiten, erklärt Schopf“.

Schopf hat 2017 aufgrund der sehr intensiven Trainerausbildung an der Bundessportakademie nur wenige Turnierstarts geplant.

 

17./18.Oktober 2015 (Grand Prix, Wien)

5. Platz in Wien

Nach einer guten Vorrunde mit konstant hohen Breaks, verlor der Welser im Viertelfinale gegen Garry Balter (Wien) mit 2:3.


7.-11.Oktober 2015 (European Tour Event 3, Mülheim an der Ruhr, GER)

1. Runde (Quali) im Main-Event, 9. Platz beim Side Event 

In Runde Eins verlor Schopf denkbar knapp mit 3:4 gegen den erfahrenen Engländer Gary Lees. Beim Side Event spielte sich der Welser erneut unter die Letzten 16, also der gute 9. Platz.

 

26.-30. August 2015 (European Tour Event 2, Fürth, GER)

2. Runde (Quali) im Main-Event, 9. Platz beim Side Event

In Runde Eins bezwang Schopf den deutschen Markus Hertle mit 4:1. In der zweiten Runde kam das Aus mit einem knappen 3:4 gegen den Waliser Thomas Rees. Beim Side Event spielte sich der Welser unter die Letzten 16 der 96 Teilnehmer, bedeutet den guten 9. Platz.

 

8./9. August 2015 (Grand Prix, Wien)

Schopf belegt den 5. Platz beim Grand Prix in Wien und verteidigt seine Führung in der Rangliste

Beim 6. von 9 Turnieren der heimischen Grand Prix-Serie belegte der 26-jährige Messestädter den 5. Platz.

Im Viertelfinale verlor Schopf nach 2:1 Führung noch mit 3:2 gegen den Wiener Dominik Scherübl.

In der heimischen Rangliste bleibt Paul Schopf die Nummer 1 (seit April 2015), gefolgt von Andreas Ploner (Innsbr.) und Hans Nirnberger (Wien).

 

3./4. Juli 2015 (Leeds, England)

Ausbildung zum World Snooker Coach

Von 3.-4. Juli 2015 fand im Northern Snooker Center in Leeds (ENG) die alljährliche Ausbildung zum World Snooker Coach statt. Geleitet wurde der Kurs vom 6-fachen Snooker Weltmeister Steve Davis und den erfahrenen Trainern Chris Lovell und Andrew Highfield. Ca 25 Coaches vorwiegend von der Insel nahmen am zwei-tägigen intensiv Kurs teil. Zum Abschluss gab es eine ca. 3 Stündige Prüfung, welche es schriftlich und mündlich, theoretisch und praktisch zu absolvieren galt.

Paul Schopf erzählt über seine Eindrücke: „Ich konzentriere mich grundsätzlich auf meine Karriere als Spieler, finde aber immer mehr Freude am Coachen und es macht mir Spaß mein 12-jähriges Snookerwissen weiterzugeben.

Den Kurs kann ich absolut weiterempfehlen. Die Ausbilder Andrew Highfield und Chris Lovell sind absolute Vollprofis mit jahrelanger Erfahrung im Coachingbereich. Natürlich war die Begegnung mit Steve Davis ein tolles Erlebnis, der Mensch hat so viel Liebe zu diesem Sport, einfach bemerkenswert.

In Österreich mangelt es nicht nur an guten Trainings u. Spielbedingungen sondern vor allem auch an Snooker-Trainern, darum habe ich mich entschlossen als erster Österreicher an der Ausbildung teilzunehmen. Nach der Eröffnung des Paul Schopf Trainingszentrums 2013 und der Ausbildung zum ersten „World Snooker Coach“ Österreichs 2015, bin ich stolz bereits in beiden Bereichen Akzente gesetzt zu haben.“

15.-21. Juni 2015 (Wuxi, China)

Erster TV-Aufritt in China (Eurosport und CCTV5)

Gemeinsam mit Andreas Ploner (Innsbr.) trat ich beim Maintour Einladungsturnier gegen die weltbesten Snookerprofis an.

In der Gruppe bekamen wir es mit China, Indien, Malta, Singapur und Norwegen zu tun. Mit einem Sieg (3:2 gegen Singapur) aus 5 Spielen hatten wir mit dem Aufstieg nichts zu tun. Gegen China durften wir am TV-Tisch ran, dieser wurde LIVE auf Eurosport und im chinesischen TV CCTV5 übertragen. Es waren unsere ersten Erfahrungen am TV-Tisch und es war einfach der Wahnsinn.

Das waren anstrengende aber auch wunderschöne Wochen, jetzt geht’s dann nach England zur Trainerausbildung u dann gönn ich mir 2 Wochen Pause.

2.-13. Juni 2015 (Prag)

33. Platz bei der EM

106 Teilnehmer aus 34 Nationen kämpften um den EM-Titel.

In der Vorrunde konnte ich 3 Siege aus 5 Matches holen, dies brachte Platz 3 in der Gruppe und bedeutete den Aufstieg ins KO der letzten 64 Spieler.

In der ersten KO Runde verlor ich gegen den Zyprioten Anthonis Poullos mit 2:4. Leider konnte ich nie zeigen was ich kann und auch mental war ich nicht in Topform. Bedeutet also wieder Platz 33.

30./31. Mai 2015 (Wien)

5. Platz beim Grand Prix

In der Vorrunde konnte ich alle meine Spiele gewinnen und belegte Platz 1 in meiner Gruppe. Mein Lochspiel war gut und die Safetys hatten eine gute Länge.

Im Viertelfinale konnte ich leider nicht an die solide Leistung vom Vortag anschließen und verlor gegen Jerome Liedtke mit 1:3.

7.-10. Mai 2015 (Wien)

9. Platz beim Vienna Open

Von 7.-10. Mai 2015 spielte der Welser Paul Schopf beim Vienna Snooker Open, einem internationalen Snookerturnier.

Im Achtelfinale unterlag Schopf dem maltesischen Profi Tony Drago mit 0:3 und belegte den guten 9. Platz von 80 Teilnehmern aus 10 Nationen.

Im Finale bezwang Peter Ebdon Mark King (beide ENG) mit 5:3.

„Ich hatte durchaus meine Chancen, konnte diese leider nicht konsequent ausnützen. Es war wieder eine tolle Erfahrung sich mit so vielen Weltklasse-Spielern zu messen Platz 9 ist ein gutes Ergebnis, zeigt sich Schopf zufrieden“.

1.-3. Mai 2015 (Innsbruck)

2. Platz beim Innsbruck Open

Paul Schopf trat als einziger Oberösterreicher beim Innsbruck Open, ein internationales Preisgeldturnier (1.-3. Mai 2015) an.

32 Teilnehmer aus 8 Nationen kämpften um den Sieg.

Im Halbfinale konnte Schopf mit einem tollen 3:0 Erfolg über den deutschen Topspieler Sari Soner (Bayern) auf sich aufmerksam machen.

In einem rein österreichischen Finale kam es zum Aufeinandertreffen der aktuellen Nummer 1 von Österreich Paul Schopf und der Nummer 2 Andreas Ploner.

Die Form vom Halbfinale konnte der 26-Jährige Welser leider nicht mit ins Endspiel nehmen. Er musste sich dem Lokalmatador Ploner klar mit 0:3 geschlagen geben.

„Das erreichen des Endspiels war mein Ziel bei diesem Turnier leider war mein Lochspiel im Finale zu unpräzise, so der Welser.“

Von 7.-10. Mai tritt Schopf beim nächsten großen internationalen Turnier, dem Vienna Open an.

4./5. April 2015 (Wien)

Schopf gewinnt in Wien und übernimmt Führung

Der Welser Paul Schopf hat vergangenes Wochenende (4./5. April 2015) den Snooker Grand Prix in Wien gewonnen.

Im Finale bezwingt der amtierende Staatsmeister den Wiener Hans Nirnberger mit 4:2.

Durch diesen Turniersieg übernimmt Schopf die Führung in der heimischen Rangliste und ist fix für die Europameisterschaft in Prag qualfiziert, welche Anfang Juni staatfinden wird.

„Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. In den letzten Wochen habe ich noch härter trainiert und vor allem Mental sehr viel gearbeitet, so der 26-jährige Welser.“

14./15. Februar 2015 (Wels)

Saisonauftakt bringt Platz 2 für Schopf

Für den 25 jährigen Welser Paul Schopf hat die Snookersaison vergangenes Wochenende mit dem ersten Ranglistenturnier der Snooker Grand Prix-Serie begonnen.

In einem spannenden Finale in Wels (Union Wels Billard Club) musste sich der amtierender Staatsmeister dem erfahrenen Wiener Garry Balter mit 2:4 geschlagen geben.

Schopf sammelt wichtige Ranglistenpunkte für die Qualifikation zur Europameisterschaft im tschechischen Prag, welche im Juni stattfinden wird und verbessert sein Ranking in der heimischen Rangliste auf Platz 2.

„Klar hätte ich gerne gewonnen, vor allem weil es mein Heimturnier war. Ich bin auf alle Fälle am Weg und der Staatsmeistertitel hat mir sehr viel Selbstvertrauen gegeben. Ich weiß woran ich arbeiten muss, um meine Saisonziele zu erreichen, so der Welser.“

9. Februar 2015

Saisonauftakt für Schopf

Für den 25 jährigen Welser Paul Schopf beginnt die Snookersaison kommendes Wochenende mit dem ersten Ranglistenturnier der österreichischen Grand Prix-Serie. In Wels treffen sich die Top 20 der heimischen Herrenrangliste zur Saisoneröffnung.

Der amtierender Staatsmeister hat sich für die kommende Saison viel vorgenommen.

„In Österreich hab ich nun alle meine Ziele erreicht, (4 österreichische Meistertitel, 1 Staatsmeistertitel), international ist noch sehr viel Luft nach oben, da steh ich erst am Anfang.“

Mit Platz 17 bei der Europameisterschaft 2011 in Sofia konnte der 25-jährige Welser sein bislang bestes internationales Ergebnis einfahren.

„Meine Ziele für diese Saison sind klar gesteckt. Ich will wieder die Nummer 1 von Österreich werden (derzeit 3.), des Weiteren steht für mich die Quali für die Europameisterschaft in Prag (Juni) im Vordergrund.

Auf dem Weg zur EM werde ich 1-2 Events der Profi European Tour spielen und ein Trainingscamp in England absolvieren, so der Welser.“

Schopf, der 2013 in Wels in der Grünen Zeile 54 sein eigenes Snooker-Trainingszentrum gründete, gibt jeden Mittwoch v. 19:00-20:00 Snooker-Schnuppertrainings für Jedermann. Anmeldungen unter der Nummer 0650/3774669 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Das Training ist kostenlos.

24./25. Jänner 2015 (Graz)

Schopf krönt sich zum Snooker-Staatsmeister (Herren)

Der 25jährige Welser Paul Schopf (ASKÖ Paul Schopf Snooker Club/Trainingszentrum) ist österreichischer Snooker Staatsmeister 2015.

In einem spannenden Finale in Graz enthront der junge Welser den amtierenden Staatsmeister Andreas Ploner (Innsbruck) mit 4:3 Frames.

Auf den Weg ins Finale bezwang Schopf unter anderen die ehemaligen Staatsmeister Sebastian Hainzl und Hans Nirnberger, beide Wien.

Schopf, der 2013 in Wels sein eigenes Snooker-Trainingszentrum gründete, gewann als Jugendspieler bereits die Österreichische Meisterschaften für U19 (2005) und U21 (2006, 2007) und zusammen mit Markus Sallaberger die Doppel-ÖM (2008). Mit dem Herren Staatsmeistertitel schließt sich somit der Kreis für Schopf, womit er sich einen Traum erfüllte.

„In allen 4 Klassen erfolgreich zu sein, haben noch nicht viele Geschafft, darauf bin ich stolz.

Jeder der mich kennt, weiß wie hart ich an mir arbeite und ich bin einfach sehr glücklich, dass es mir nach 3 Vizestaatsmeistertiteln in Folge nun gelungen ist auch bei den Herren ganz oben zu stehen.

Dieser Titel bedeutet mir enorm viel und gibt mir sehr viel Selbstvertrauen für die kommenden Turniere und die lange Snooker-Saison“, so der Welser.